Nach Stabilisierung des Wetters: Feuer- und Grillstellen im Landkreis können wieder genutzt werden

Die Regenfälle der vergangenen Tage sowie die kühleren Temperaturen haben das Waldbrandrisiko im Schwarzwald-Baar-Kreis deutlich reduziert.

Deshalb hat das Forstamt die seit dem 16. Juli geltende Allgemeinverfügung zur Sperrung der Grillstellen in den Wäldern im Schwarzwald-Baar-Kreis infolge akuter Waldbrandgefahr widerrufen. Ab Freitag, 2. September können somit die vorhandenen Feuer- und Grillstellen im Landkreis wieder genutzt werden.
 
Bei der Nutzung ist jedoch weiterhin höchste Sorgfalt geboten, dazu gehört u.a. die dauernde Beaufsichtigung des Feuers während des Betriebs und eine vollständige Ablöschung, wenn die Feuerstelle verlassen wird. Im Schwarzwald-Baar-Kreis sind in den besonders heißen und trockenen Monaten Juli und August keine größeren Waldbrände entstanden. „Grund dafür sind auch das Verantwortungsbewusstsein aller Waldbesuchenden, für das wir uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern bedanken möchten – diese haben sich vorbildlich und umsichtig verhalten“, so Dr. Frieder Dinkelaker, Leiter des Forstamtes des Landratsamtes Schwarzwald-Baar-Kreis.
 
Weiterhin wird jedoch auch auf das gesetzliche Rauchverbot im Wald hingewiesen, das prinzipiell vom 1. März bis 31. Oktober gilt. Verstöße gegen das Rauchverbot sind ordnungswidrig und können mit Bußgeldern belegt werden.

Feuer- und Grillstellen aufgrund von Waldbrandgefahr gesperrt

Die anhaltend heiße und trockene Witterung birgt ein sehr hohes Waldbrandrisiko. Aus diesem Grund sind ab sofort alle Feuer- und Grillstellen im Schwarzwald-Baar-Kreis gesperrt. Das Forstamt hat hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen, die bis auf Widerruf gilt.
 
„Die Temperaturen sind hoch und die Wetterprognosen zeigen leider keinen Niederschlag an für die kommenden Tage und Wochen“, erklärt Dr. Frieder Dinkelaker, Leiter des Forstamtes des Landratsamtes Schwarzwald-Baar-Kreis. Bereits ein kleiner Funke genügt, um einen Waldbrand auszulösen. Um den Wald in dieser brenzligen Situation zu schützen, habe man sich dazu entschlossen die Grillstellen zu schließen.
 
Hingewiesen wird auch auf das gesetzliche Rauchverbot im Wald, das prinzipiell vom 1. März bis 31. Oktober gilt. Verstöße gegen das Rauchverbot oder die Allgemeinverfügung sind ordnungswidrig und können mit Bußgeldern belegt werden.
 
„Viele sind umsichtig und wissen um die Gefahr des Waldbrandes. Dennoch ist es uns wichtig, mit der Allgemeinverfügung noch einmal in Erinnerung zu rufen, wie hoch das Risiko derzeit ist“, so Dr. Frieder Dinkelaker. Darüber hinaus wird dazu aufgerufen mit besonderer Umsicht den Wald zu betreten und entdeckte Feuer umgehend per Notruf der Feuerwehr oder der Rettungsleitstelle unter der Nummer 112 zu melden.

Allgemeinverfügung Waldbrandgefahr (1,1 MB)

(Erstellt am 01. September 2022)